Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Instas

Veröffentlicht am 08.10.2018

BildPostPoesieRoman HoffmannRoman Hoffmann

«Die Sonne ist gar nicht hell - sie ist dunkel! Und wahrscheinlich erzeugen wir die Sonne - so denke ich. Wir alle, die Planeten, die um die Sonne kreisen und alles was sich auf und zwischen ihnen befindet. Wir erzeugen ihre Wärme durch unsere Bewegung. Wir bringen sie zum Leuchten und wir lassen sie brennen und strahlen. Wir sind Ihr Feuer und ihre Hitze, wir lassen sie das sein, was wir am Himmel sehen - unsere Sonne, unser Zentrum, das wir selbst entfachen.»

©: Roman Hoffmann. / Instagram: @romanhoffmannpoetry

Die Ursuppe in einem filzigen Blatt, dunkel, glänzend und glitschig. Das Blatt - leuchtend und adrig wie ein Mutterleib, in dem aus einem Augenblick der Lust etwas entsteht, das wir Leben nennen.

©: Roman Hoffmann. / Instagram: @romanhoffmannpoetry

Zwei wie Einer, wie einer, der aus Zweien besteht und kein Spaß versteht, wenn es um seine innere Spaltung geht.

©: Roman Hoffmann. / Instagram: @romanhoffmannpoetry

Pitsch Patsch

Eine Pfütze voll Matsch

Eine Pfütze am Rand

Gut gelegen im Sand

©: Roman Hoffmann. / Instagram: @romanhoffmannpoetry

Ein angehaltener Augenblick, der niemals stehengeblieben war.

Wassertropfen, die still stehen, obwohl sie gleiten.

Eine Rose versteinert in einem Bild, das niemals ein Bild war, weil die Rose nicht einen einzigen Augenblick in ihrem Leben aus nur einem Augenblick bestanden hatte.

©: Roman Hoffmann. / Instagram: @romanhoffmannpoetry